Glutenfreie Mini-Muffins mit Gemüse

Glutenfreie Gemuese Muffins ohne Zucker

Seit Ich so viel mit einem kleinen Kind unterwegs bin, habe Ich eigentlich immer was zu essen dabei. Etwas handliches zum Knabbern für einen hungrigen Schreihals ist in bestimmten Situationen die absolute Rettung, ob an der vollen Supermarkt-Kasse, im Bus oder während der langweiligen Autofahrt.

Wie oft habe Ich mich im Geiste schon vor dem Erfinder der “Dinkel-Stange” verneigt und bedankt!

Aber gesund soll der kleine Snack natürlich sein. Im optimalen Fall also aus vollwertigen Zutaten bestehen, keinen Zucker oder unnötige Aroma- oder Konservierungsstoffe enthalten und möglichst naturbelassen sein. Hm…das sind ja gleich 3 Wünsche auf einmal (*zwinker, zwinker).

Anzeige

Neben Obst und Gemüse und schon erwähnten Dinkel- oder Reiscrackern, bin Ich daher immer wieder auf der Suche nach gesunden, kindertauglichen Snacks zum selber zu machen (wie z.B. meinen Erdbeer-Kokos-Kugeln).

Da Ich ein großer Muffin-Fan bin, habe Ich das letzte Wochenende ein bisschen rumprobiert und bin schließlich bei diesen leckeren Mini-Muffins mit Gemüse gelandet. Trotz Gemüse schmecken die Muffins leicht süß und herrlich zimtig, der Teig ist super saftig und nussig. Ich habe Mandeln und glutenfreie Haferflocken statt Mehl benutzt und Reissirup oder Datteln anstelle von Zucker.

Mini-Muffins sind von der Portionsgröße perfekt für kleine Krümelmonster, aber auch die großen kriegen bei uns gerade nicht genug davon.

Gesunde Gemuese Muffins glutenfrei ohne Zucker

Rezept für glutenfreie Mini-Muffins mit Gemüse:

Das brauchst Du (für 24 Mini-Muffins):

  • Mini-Muffin-Blech
  • 24 Papierförmchen
  • 100 Gramm Mandeln
  • 25 Gramm glutenfreie Haferflocken
  • 1/4 Teelöffel Salz
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 1 Ei
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Messerspitze Vanilleschote
  • 1 Esslöffel Kokosöl
  • 1 Esslöffel Reissirup oder 4 Datteln (oder andere Alternativen zu Zucker)
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 mittlere Möhre

So geht’s:

  • Ofen auf 170 Grad vorheizen.
  • Mandeln und Haferflocken in einer Küchenmaschine oder einem Mixer zu einer mehlartigen Konsistenz zerkleinern.
  • Mit Küchenmaschine: Einfach alle anderen Zutaten (inkl. Gemüse am Stück) dazugeben und los gehts!
  • Mit dem Handrührgerät: Zuchini und Möhre fein hacken oder raspeln und mit allen anderen Zutaten in einer Schüssel verrühren bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  • Mini-Muffin-Blech mit den Papierformen einkleiden.
  • Den leicht flüssigen Teig mit einem Teelöffel in die Mini-Muffins-Formen füllen (jede Form nur halb voll!).
  • Das Blech für 20-25 Minuten in den Ofen geben, bis die Muffins am Rand leicht braun werden.
  • Abkühlen lassen und schnell vor den großen Krümelmonstern verstecken!

 

Anzeige

Was ist Euer Lieblings-Finger-Food für die Kleinen und Großen?

 

5 Antworten
    1. Hallo Faranja,
      vielen Dank für den Hinweis. Ich dachte die Gefahr besteht nur bei Honig als Rohkost-Produkt, dachte durch das Backen werden mögliche Erreger abgetötet. Ich werde den Honig im Rezept sicherheitshalber durch Reissirup ersetzen.

      Liebe Grüße aus Berlin
      Sandra

  1. Katarina

    ich hab gleich mal 3 Fragen :)

    – Dinkelstangen hab ich jetzt schon öfter gelesen. Gibts da ein gängiges Rezept oder sind die aus nem bestimmten Laden?
    – Warum glutenfreie Flocken, ist das besser für Babys?
    – Mein erste Gedanke als Ei-Ersatz in so einer Mischung wäre Apfelmuß, meinst du das passt?

    lg

    1. Liebe Katarina,
      vielen Dank für Deine Fragen, hier meine Antworten:

      zu 1) Bisher habe Ich die Dinkelstangen noch nicht selber gemacht, habe daher auch leider kein Rezept für Dich parat. Ich kaufe die Stangen gerade entweder von Alnatura bei DM oder im Bioladen Vollkorn-Dinkel-Stangen von Werz.

      zu 2) Die Standpunkte zu glutenhaltigen Getreidesorten in Baby- und auch Erwachsenenkost sind sehr unterschiedlich (siehe mein Artikel zu Gluten). Ich versuche in meinen Rezepten für Leser mit bekannter Unverträglichkeit daher immer wieder auch glutenfreie Alternativen aufzuzeigen.

      zu 3) Du kannst das eine Ei in den Muffins entweder komplett weglassen oder Du versuchst es mit 80 Gramm Apfelmuss oder 2 Esslöffel gemahlene Leinsamen. Bin gespannt, ob es so klappt!

      Sind Deine Fragen damit beantwortet?

      Liebe Grüße aus Berlin
      Sandra

Hinterlasse einen Kommentar

NEUES E-BOOK

LIEBLINGSPRODUKT:

KEINEN TIPP MEHR VERPASSEN?

NEUSTE ARTIKEL

Regenbogen-Spinat-Salat mit Feta und Erdbeeren
5. September 2019
Rohkost Brownies ohne Zucker
14. August 2019
Ananas-Kurkuma-Smoothie
9. Juli 2019
Anzeige