Regenbogen-Spinat-Salat mit Feta und Erdbeeren

Riesen-Regenbogen-Salat-glutenfrei-mydailygreen-cleaneatingLange Zeit war Salat für mich nur eine langweilige Essensbeilage, die man sich der Gesundheit zuliebe hin und wieder mal reingewürgt hat.

Das hat sich total geändert und mittlerweile bin Ich ein richtiger Salat-Junkie!

Das liegt sicher daran, dass Ich heute viel mehr über gesunde Ernährung und die Vorteile von grünem Blattgemüse weiß, vor allem aber daran, dass Ich Salate heute komplett anders zubereite als damals und sie deshalb endlich schmecken!

Anzeige

Was mich neben dem fehlenden Geschmack auch oft vom Salatessen abgehalten hat, war die aufwendige und zeitfressende Zubereitung. Der absolute “Gamechanger” für mich war und ist das Vorbereiten einzelner Komponenten. Ich wasche den ganzen Salat mittlerweile direkt nach dem Kaufen (meistens zumindest…) und lege ihn dann schon etwas zerkleinert in eine Glasschüssel in den Kühlschrank. Auch das Dressing rühre bzw. schüttle ich in einer 3-4 fachen Menge an und es steht griffbereit in einem Schraubglas im Kühlschrank. So geht das tägliche Salat anrühren wirklich viel, viel schneller und hat bei mir den Nerv-Faktor erheblich herabgesetzt.

Mittlerweile freue Ich mich sogar immer schon richtig auf das Zusammenstellen neuer Kombinationen und das Anrichten auf dem Teller. Fühlt sich fast an wie ein “Salatbild malen” oder so ähnlich. Jeder Salat wird etwas anders, je nach dem, was der Kühlschrank so her gibt an Resten vom Vortag, vorgekochtem Getreide oder Hülsenfrüchten.

Damit euer eigenes “Salatbild” nicht nur schön aussieht, sondern auch schmeckt, habe ich Euch  meine wichtigsten Salat-Regeln kurz zusammengefasst:

Meine goldenen Salat-Regeln

  1. Neben dem eigentlichen Blattgrün immer noch mindestens eine andere knackige Rohkost-Sorte dazugeben wie z.B. Rotkohl, Fenchel oder Möhren.
  2. Eine cremige Komponente wie Avokado nicht vergessen (gesunde Fette).
  3. Eine süße Frucht wie z.B. Erdbeeren, Apfel, Nektarine oder Granatapfelkerne perfektioniert den Geschmack und dient als Kontrast zur meist säuerlichen Salatsoße.
  4. Für den extra Knack-Faktor noch etwas geröstete Nüsse oder Samen drüberstreuen.

 

Rezept für Regenbogen-Spinat-Salat mit Feta und Erdbeeren

Das brauchst Du (für 1 großen Teller) :

  • 2 Hände Babyspinat oder Salat Deiner Wahl
  • 1 Hand voll frischer Rotkohl
  • Etwas Obst (z.B.  5 Erdbeeren)
  • 1/2 Avokado
  • ca. 50 Gramm Feta-Käse
  • 1 Esslöffel geröstete Nüsse
  • optional:
    • 2 Esslöffel gekochtes Quinoa
    • ein paar gebackene Möhren
    • 1 Bund Kräuter, z.B. Petersilie, Koriander
    • 1 Teelöffel schwarzer Sesam zum Dekorieren
  • Dressing:
    • 3 Esslöffel Olivenöl
    • 1 Teelöffel scharfer Senf
    • 1 Esslöffel Balsamico- oder Apfelessig
    • Saft einer halben Orange
    • optional: 1 Knoblauchzehe

So geht’s:

  1. Spinat oder anderen Salat waschen und klein schneiden. Auf den Boden des Tellers oder der Schüssel geben.
  2. Rotkohl möglichst klein schneiden oder raspeln und dazu geben.
  3. Alle anderen gewünschten Zutaten (bis auf Dressing und Sesam) zum Salat geben und mit den Händen (Jaaaa!) locker durchmischen.
  4. Alle Dressing-Komponenten in ein Schraubglas füllen.
  5. Optional den Knoblauch dazu pressen.
  6. Deckel aufs Glas und alles gut durchschütteln.
  7. Gewünschte Dressing-Menge auf den Salat geben, den Rest im geschlossenen Schraubglas für 3-5 Tage im Kühlschrank aufheben. Der nächste Salat kommt bestimmt!

 

Anzeige

Dieser Artikel  wurde erstmals im September 2016 veröffentlicht und im September 2019 aktualisiert.

 

Hinterlasse einen Kommentar

NEUES E-BOOK

LIEBLINGSPRODUKT:

KEINEN TIPP MEHR VERPASSEN?

NEUSTE ARTIKEL

Rohkost Brownies ohne Zucker
14. August 2019
Ananas-Kurkuma-Smoothie
9. Juli 2019
Duftende Körperpeelings selbermachen
27. Juni 2019
Anzeige