Schnelles glutenfreies Frühstücksbrot

Glutenfreies Brot zum Fruehstueck

Glutenfreies Brot zu finden, das auch noch schmeckt, empfinde Ich bisher als große Herausforderung. Da das Brot was man kaufen kann außerdem noch ganz schön teuer ist, versuche Ich mich schon seit längerem am Selberbacken. Is aber gar nicht so leicht, ein Brot ohne diesen Weizenkleber zu zaubern, dass trotzdem fluffig ist und nicht nur nach komischem Öko-Krams riecht und schmeckt.

Dieses Rezept für ein glutenfreies Frühstücksbrot geht aber nicht nur einfach und schnell, sondern schmeckt mir wirklich schon so gut, dass Ich es mit Euch teilen wollte.

Da Ich an diesem Rezept immer mal wieder rumdoktere und andere Variationen ausprobiere, gibt es hier sicher hin und wieder mal ein Update.

Anzeige

Weitere Infos zu Gluten findet Ihr im Artikel Was man über Gluten wissen sollte.

gesundes glutenfreies Fruehstuecksbrot selbermachen

Rezept für glutenfreies Frühstücksbrot:

Das brauchst Du (für 1 Laib):

  • 5 Esslöffel Mandelmuss (oder anderes Nussmuss)
  • 1 reife Banane
  • 2 Eier
  • 1 Teelöffel Natron (Speisesoda)
  • 1 Eßlöffel Apfelessig
  • z.B. Kürbiskerne zum Verzieren

So geht’s:

  • Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Backform mit Backpapier auskleiden oder einfetten.
  • Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen oder in einer Küchenmaschine verrühren, bis eine cremige Masse entsteht.
  • Ab in die Form und glattstreichen.
  • Ein paar Kerne oben drauf streuen.
  • 25-30 Minuten backen (mit Zahnstocher prüfen, ob kein Teig mehr kleben bleibt).
  • Abkühlen lassen, bevor man das Brot aus der Form nimmt.

 

Anzeige

Da Ich immer auf der suche nach glutenfreien Brot-Rezepten bin, freue Ich mich über Eure Empfehlungen.

 

8 Antworten
  1. sakeena

    Hallöchen,
    ich finde deinen Blog sehr toll und probiere mich gerade durch einzelne Rezepte. Dieses Brot war heute dran. Es schmeckt wirklich richtig gut!! Eine Frage hätte ich: Was ersetzt denn das Mandelmus bzw. durch was könnte ich es ersetzen (also kein Nussmus)? Es ist ja doch ein bisschen teuer auf Dauer… Vor allem, da ich das Brot jetzt öfter machen möchte, es ist ja von der Menge nicht besonders viel :)
    Ich freue mich auf weiteres Ausprobieren deiner leckeren Rezepte!
    Liebe Grüße!

    1. Hallo Sakeena,
      bei diesem Brot fällt mir leider kein guter Ersatz für das Nussmus ein. Aber Ich kann auch total verstehen, dass diese Brot Variante ins Geld geht.

      Ich sitze gerade schon an zwei weiteren glutenfreien Brotrezepten für den Blog. Denke da wird eine Alternative für Dich dabei sein.

      Liebe Grüße
      Sandra

  2. tanja

    Hallo Sandra,
    danke, für Deine Antwort. Ich habe es immer noch nicht ausprobiert. Benutzt Du überhaupt kein Mehl (glutenfrei) oder noch eine andere Zutat? Sorry, dass ich nochmal nachfrage.
    Liebe Grüße, Tanja

  3. tanja horn

    Hallo Sandra,
    mit Freude habe ich Deine Seite entdeckt. Wirklich ganz toll. Auch ich bin immer wieder auf der Suche nach glutenfreien Broten, experimentiere ein wenig und keines hat mir und meiner Familie bisher wirklich gut geschmeckt. Daher war ich besonders erfreut, dieses hier zu finden. Ich traue mich fast gar nicht, es auszuprobieren, weil ich mir gar nicht vorstellen kann, wie aus der geringen Menge an Zutaten ein Brot in der Größe wie auf Deinem Bild dargestellt entstehen kann.
    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Hallo Tanja,
      Ich freue mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt und Dich bei Deiner Ernährungsumstellung unterstützt. Bin sehr gespannt, was Deine Familie zu meinem Brotrezept sagt ;-).

      Liebe Grüße aus Berlin
      Sandra

  4. Hallo, habe heute das Brot gebacken und es schmeckt wirlich lecker. Meine Frage: kann man es auch mit der doppelten Menge backen? Welche Folge hätte es? Muss man es dann länger backen? Bei u.U. niedrigerer Temperatur? Vielleicht kannst Du mir ja weiterhelfen.
    LG Larissa

    1. Halli Larissa,
      freut mich, dass Dir das Brot so gut schmeckt.
      Zur doppelten Menge kann Ich Dir leider nur ausprobieren sagen, habe Ich nämlich bisher noch nicht versucht. Aber würde genau wie Du auf längere Zeit tippen. Vielleicht die Temperatur erstmal so lassen und später etwas runter schalten. An und zu mit dem Zahnstocher testen, ob der Teig noch zu flüssig ist.

      Bitte gib mir Bescheid, wie das Brot geworden ist. Bin sehr gespannt!

      Liebe Grüsse aus Berlin
      Sandra

Hinterlasse einen Kommentar

NEUES E-BOOK

LIEBLINGSPRODUKT:

KEINEN TIPP MEHR VERPASSEN?

NEUSTE ARTIKEL

Ananas-Kurkuma-Smoothie
9. Juli 2019
Duftende Körperpeelings selbermachen
27. Juni 2019
Frischer roter Saft im Glas
Top-5 Tipps für den perfekten Saft
21. Juni 2019

THEMEN

[tagcloud number=”15″ orderby=”name” order=”ASC” separator=” / “]
Anzeige