Weihnachtliche Kokos-Mandel-Makronen

Kokos-Mandel-Makronen

Eigentlich treffen wir uns jedes Jahr vor Weihnachten mit ein paar Freunden und veranstalten ein großes Plätzchen-Backen-und-Küche-verwüsten-Event. Dieses Jahr hat es nicht geklappt , daher gab es bisher auch noch keine selbstgebackenen Kekse.

Quasi auf den letzten Drücker hat mich dann heute am 3.Advent doch noch die kleine Backfee geküsst, das Ergebnis sind diese vorzüglichen, schnellen Kokos-Mandel-Makronen.

Selbst mit nörgelndem Zweijährigen am Rockzipfel ließen sich die Zutaten in nicht mal 3 Minuten zusammenrühren.

Anzeige

Diese Makronen kommen ohne Zucker, Gluten oder Laktose aus und sind damit auch für Allergiker besonders gut geeignet und eine gesunde Plätzchen-Alternative zum Ausprobieren.

Die Mandeln kann man auch durch andere Nüsse ersetzen, für eingefleischte Kokos-Fans geht’s natürlich auch nur mit Kokosrapseln. Statt Honig funktioniert das Süßen auch mit ca. 3 Datteln, diese dann aber in etwas Wasser auflösen, damit die Kokosmasse nicht zu trocken wird.

 

Rezept für Kokos-Mandel-Makronen:

Das brauchst Du (für ca. 12 Makronen):

Für die Schokoglasur:

 

So geht’s:

  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Honig und Eiweiß in einer Schüssel verrühren.
  3. Mandeln im Mixer oder der Küchenmaschine zu feinem Mehl mahlen.
  4. Kokosflocken, Mandeln und Salz zur Honigmischung geben.
  5. Masse mit der Gabel verrühren und ca. 20 Minuten in den Kühlschrank stellen. Wirkt die Masse so trocken, das sie sich nicht formen lässt, noch etwas Wasser ergänzen.
  6. Kokosbällchen formen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen.
  7. Ca. 10 Minuten backen, bis die Makronen etwas braun werden.
  8. Makronen abkühlen lassen.
  9. Kokosöl in Wasserbad zum schmelzen bringen.
  10. Kakaopulver und Vanille zum Öl geben und gut verrühren.
  11. Makronen nach belieben Dekorieren.
  12. Nicht alle aufessen, bevor der Kaffee fertig ist!

 

Anzeige

Welche Plätzchen backt Ihr am liebsten zu Weihnachten?

 

7 Antworten
  1. Anja

    Ohne Zucker hört sich gut an, nur ist Honig sehr wohl Zucker. Nur mit naturbelassener Süße wäre hier wohl richtig. Ansonsten sieht es lecker aus.

    1. Hi Anja, danke für deinen Hinweis, da hast Du natürlich völlig recht. Gemeint ist der herkömmliche Haushaltszucker. Ich sitze gerade auch an einem Folgeartikel zum Thema Zucker, der liefert dann hoffentlich noch weitere Tipps und Alternativen. Gerade benutze Ich nämlich fast nur noch Reissirup oder Stevia…
      Liebe Grüße aus Berlin
      Sandra

  2. Oh sehen die lecker aus… ich glaube NACH Weihnachten ist eindeutig die beste Zeit fürs Plätzchen backen. Das werde ich nächstes Wochenende ausprobieren müssen…. sie sehen so lecker aus… Danke fürs Rezept! Liebe Grüsse aus Zürich, Kati

  3. Elli

    Hallo,

    Deine Rezepte hören sich alle wahnsinnig lecker an! Durch was könnte man denn in diesem Rezept das Eiweiß ersetzen? Würde sie gerne Vegan machen.

    Lg
    Elli

    1. Hallo Elli,

      Jetzt ist Weihnachten zwar schon ein Weilchen vorbei, vielleicht hast Du aber trotzdem noch Lust zu backen ;-). Es gibt viele vegane Varianten, mit denen man Ei bzw. Eiweiß ersetzen kann. Bei meinem Rezept der Kokosmakronen würde Ich es statt dem 1 Eiweiß mal mit 1 Esslöffel Sojamehl und 2 Esslöffeln Wasser probieren.

      Freue mich, wenn Du mir hinterher berichtest!

      Liebe Grüße aus Berlin
      Sandra

  4. Oh ich glaube ich muss noch mal in die Küche, Zutaten habe ich alle da! :D
    Unsere Plätzchenbackparty ist nächsten Samstag, da freue ich mich auch schon drauf, zumal wir dieses Jahr nur vegan backen wollen. Finde so ein Event unter Freunden wirklich schön. :)
    Meine Mandeltaler habe ich dieses Jahr schon 3x gebacken, die sind so lecker!

    Liebe Grüße!
    http://traumfrei.blogspot.de

Hinterlasse einen Kommentar

NEUES E-BOOK

LIEBLINGSPRODUKT:

KEINEN TIPP MEHR VERPASSEN?

NEUSTE ARTIKEL

Regenbogen-Spinat-Salat mit Feta und Erdbeeren
5. September 2019
Rohkost Brownies ohne Zucker
14. August 2019
Ananas-Kurkuma-Smoothie
9. Juli 2019
Anzeige